Psychoanalytische und poetische Diagrammatik

Autor(en)
Szilvia Gellai
Abstrakt

Ausgangspunkt des Beitrags ist die Geschichte einer Analyse bei Freud, die die amerikanische Dichterin Hilda ›H. D.‹ Doolittle in »Tribute to Freud« erzählt. Die Ordination in der Berggasse 19 wird als Ort einer szenographischen Ökonomie untersucht, von dem aus die Dichterin ihren Erinnerungen und Visionen Ordnung, Bedeutung und Wert verleiht. Im Zuge dieser (Re)Konstruktion entwirft H. D. außerdem ein eigenes Modell der schöpferischen Psyche, das sie diagrammatisch entfaltet. Vorgestellt und diskutiert wird ihr sphärisches Modell im Vergleich mit Freuds diagrammatisierendem Vorgehen in der Konzeptualisierung des Mentalen, das er ebenfalls verräumlicht und sphärisch dachte.

Organisation(en)
Institut für Germanistik
Seiten
63-87
Anzahl der Seiten
25
Publikationsdatum
12-2023
ÖFOS 2012
605004 Kulturwissenschaft, 602003 Allgemeine Literaturwissenschaft, 508011 Medientheorie, 501017 Psychoanalyse
Schlagwörter
Link zum Portal
https://ucris.univie.ac.at/portal/de/publications/psychoanalytische-und-poetische-diagrammatik(549a4e89-fdad-4f57-85ef-72871dd62a8f).html